Erfolg!

So werden Sie erfolgreich in 10 Tagen! Mit diesem Webinar werden Sie durch die Decke gehen…blablablablabla!

Ich kann es nicht mehr hören oder lesen. Kennst du diese vielen Angebote, durch die dir angeblich der Weg zu großem Erfolg geebnet werden soll? Ganz ohne Mühen, in kurzer Zeit und mit nur ein wenig oder auch mal sehr viel Geld?

Was bedeutet für dich eigentlich Erfolg?

Viele Menschen verbinden mit Erfolg Geld, Macht, Popularität und Prestigeobjekte. Sie jagen ihr halbes Leben lang irgendetwas hinterher, weil sie glauben, dass sie erst glücklich sein können, wenn sie mehr Geld, den besseren Job, das größere Auto haben. Und dann? Wenn es erreicht ist…hält die Freude oft nur ein paar Tage an.
Für mich bedeutet Erfolg etwas anderes.

Erfolgreich ist, wer morgens aufwacht und glücklich ist mit dem, was er hat. Der sich auf das freut, was vor ihm liegt. Der ein intaktes familiäres Umfeld und gute Freunde hat. Der mit Freude und Leidenschaft einem Beruf nachgeht, der für ihn Sinn macht. Der abends mit einem Lächeln einschläft, weil es ein guter Tag war.

Eine der erfolgreichsten Frauen nach dieser Definition ist für mich eine Bekannte, die als Erzieherin arbeitet. Sie ist ein Engel. Für die Kinder, für die Eltern, für die Kollegen. Sie steckt so viel Freude und Liebe in ihre Arbeit, so dass man fast meinen könnte, dass es sich für sie gar nicht wie Arbeit anfühlt.
Sie genießt ihr Leben mit Haus, Hof, Haustier, vielen Freunden und entdeckt oft und gerne neue Dinge und wenn es die Zeit zulässt, geht sie auf Reisen und kommt immer mit einem Strahlen im Gesicht zurück.

Ich bin dankbar, dass ich so wunderbare Menschen um mich herumhabe, mit denen ich gemeinsam wachsen kann.

Statt nach dem „großen Erfolg“ zu streben, sollten wir öfters danach schauen, welche tollen Menschen und kleine Wunder es in der direkten Umgebung, quasi vor der Haustür gibt. Ballast aufräumen, neue Kontakte knüpfen und andere verabschieden, dankbar sein und sich Zeit nehmen für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Mehr von dem tun, was guttut und weniger, was wir glauben, was wir tun sollten…

Und damit kein falscher Eindruck entsteht: Ich finde es super, wenn Menschen sich große Ziele setzen und diesen Schritt für Schritt entgegenstreben. Aber bitte mit Augenmaß und ganz viel Freude 🙂


Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche,
deine Nadine

Kopf freimachen? Mal vollkommen abschalten?

Bei mir sieht das dann so aus wie auf dem Bild.

Kann ein Tag schöner beginnen?

Ich liebe Reiten und den Umgang mit Pferden allgemein, weil es so tolle und sensible Tiere sind. Wenn du mit deinem Pferd gute Ergebnisse und ein harmonisches Miteinander erreichen willst, bringt es nichts, es mit der Hau-Ruck-Methode zu probieren. Dann geht oft gar nichts mehr. Dass, was sich manche Menschen in der Kommunikation vielleicht noch gefallen lassen, quittieren Pferde mit Unwillen, Motivationsverlust und wenn es ganz arg kommt, kann es auch mal sein, dass du eine Etage tiefer sitzt.

Ruhe, ein feines Gespür und ein respektvoller Umgang miteinander sind der Schlüssel zum Erfolg. Nicht nur beim Reiten, sondern auch im Beruf.

Pferde spiegeln dich und zeigen dir wunderbar, wo du selbst noch an dir arbeiten darfst. Körperlich und mental.

Dazu kommt, dass Reiten ein Sport ist, bei dem du dir wie beim Klettern, Skifahren, Mountainbiken und vielen anderen Sportarten nicht eine einzige Sekunde Unachtsamkeit leisten kannst. Der positive Nebeneffekt: Du bist vollkommen im Moment, ganz bei der Sache und hast gar keine Gelegenheit, dir z.B. über deine Arbeit Gedanken zu machen. Das reinigt die Festplatte und macht den Akku wieder voll.

Generell sollten wir viel mehr Pausen machen. Ich höre so oft, dass die Leute keine Zeit für Hobbys haben, weil der Beruf sie so sehr fordert. Dabei steigert regelmäßiges Abschalten und körperlicher Einsatz die geistige Leistungsfähigkeit, bringt wieder neue Kreativität und erhöht die Konzentration.  Im Endeffekt schafft man danach viel mehr als vorher und spart die Zeit wieder ein. Vielleicht kennst du auch Situationen, in denen du krampfhaft versucht hast, dich an einen Namen zu erinnern. In dem Moment, in dem du dir denkst „Ach, ich doch auch egal…“ und entspannst, kommt der Name plötzlich in dein Bewusstsein. Manchmal bringt es viel mehr, erst einmal auf Abstand zu gehen und sich anderen Dingen – also deinem Hobby – zu widmen, um später viel leichter ans Ziel zu kommen.

Hast du schon ein Hobby, bei dem du Auftanken kannst? Bei dem du voll und ganz bei der Sache bist?

Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche und viel Freude bei deinen Aktivitäten. 🙂

Auf der Zielgeraden…

Fast am Ziel… Ich liebe meine Arbeit!
Vor allem, weil ständig neue, wunderbare Dinge entstehen können. Passgenau für die Menschen, die genau diese Informationen, Denkanstöße, Augenöffner und Techniken gebrauchen können, um sich das Leben leichter zu machen. Im August/ September gibt es eine große Überraschung für eine Zielgruppe, die mir ganz besonders am Herzen liegt. Seid gespannt!

Einen schönen Sonntag und genießt eure Zeit.

Umverschämt glücklich?


In Anbetracht der vielen Katastrophen, die tagtäglich auf unserem Planeten passieren, traut man sich ja schon fast nicht mehr zu lachen und einfach glücklich zu sein. So viele Menschen leiden Not, haben kein Dach über dem Kopf und unsere Erde gleicht in ein paar Jahren einem riesigen Müllhaufen, wenn wir nicht endlich gegensteuern. Aber was können wir konkret tun? Hilft es den Menschen, wenn wir zu Hause vor dem Fernseher sitzen, sie bemitleiden und selbst auf eine depressive Verstimmung zusteuern, weil wir glauben, dass es auf der Welt sowieso nur noch Schlechtes gibt und es mit uns bergab geht? Natürlich nicht! Vor allem ist es wichtig, wachsam zu sein, was man tagtäglich in sich hineinlässt. Und ich meine dabei natürlich nicht nur das Essen, sondern vor allem die Informationen, die wir aufnehmen. Womit werde ich täglich konfrontiert? Aus welcher Quelle stammen die Informationen? Und wie geht es mir danach? Bringt es mich ein Stück voran? Oder fühle ich mich einfach nur ohnmächtig und hilflos?

Das einzige, was wir tun können (neben Spenden und uns aktiv einsetzen) ist, dass wir bei uns selbst aufräumen und uns und unser Umfeld entwickeln, unterstützen und uns erlauben, glücklich zu sein. Dass wir Konflikte in unserem Umfeld, insbesondere in der Familie, auflösen und Stück für Stück wie eine Zwiebel die Schalen abstreifen, die uns vorher belastet haben.

Nur wenn wir selbst stark und voller Energie sind, können wir auch für andere Menschen etwas tun. Deshalb ist es so wichtig, gut auf uns selbst zu achten. Uns Auszeiten zu gönnen, unserem eigenen Weg zu folgen, Nein sagen zu lernen usw. Nur wenn wir selbst in unserer vollen Kraft sind, haben wir die Energie, Dinge anzupacken, die dabei helfen können, diese Welt ein klein wenig besser zu machen. Jeder kleine Schritt zählt….Steter Tropfen.

Also schränke, wenn möglich, deinen Nachrichtenkonsum etwas ein und richte deinen Fokus gezielt auf die Dinge in deinem Leben, die schön sind und für die du dankbar bist. Nur du selbst entscheidest jeden Tag darüber, wie du dich fühlst. Du entscheidest jeden Tag, in welche Richtung du gehen möchtest. Ich habe mich vor ein paar Jahren entschieden, dass ich Menschen dabei helfen möchte, ihren Weg zu finden und das Leben zu leben, das zu ihnen passt. Konflikte auflösen, persönliche Hindernisse überwinden, Ängste ablegen. All die Dinge, die bisher dafür gesorgt haben, dass man sich versteckt und mit seinen Talenten, Wünschen und Träumen hinter dem Berg bleibt.

Das allerschönste für mich ist, zu sehen, wie sich Gesichter verändern. Wenn man sich endlich erlaubt, für die eigenen Wünsche loszugehen. Was ist dein Talent? Und was tust du heute schon im Kleinen, um dein Umfeld zu bereichern? Es müssen keine großen Dinge sein. Ein Lächeln, ein nettes Wort, anpacken, wenn jemand Hilfe braucht. Einen Kontakt herstellen, der den anderen weiterbringt. Dinge, die für dich ein Klacks sind, bedeuten vielleicht für dein Gegenüber einen riesigen Schritt. Also…worauf wartest du? Let’s magic happen! 🙂

Alles Liebe und eine gute Zeit

Nadine

Firmenworkshop „Miteinander statt gegeneinander – auf dem Weg zum WIR“ – (1/2) Tag

Überlegen Sie einmal, wie viel Zeit und Energie verloren geht, wenn es im Team schwelende Konflikte, unterschwellige Vorwürfe oder gegenseitiges Misstrauen gibt!

Wie viel Produktivität geht zwischen den Bürotüren verloren, weil übereinander statt miteinander geredet wird?

Ich wünsche mir für Ihr Team, dass Sie sich besser kennen- und verstehen lernen. Dass Ihre Mitarbeiter wissen, warum sie in bestimmten Situationen empfindlich oder überreagieren, was das mit ihnen selbst zu tun hat und wie sie Eskalationen verhindern können.

Ihr Team soll wieder lernen, an einem Strang zu ziehen, anstatt in unterschiedliche Richtungen los zu rennen.

Gegenseitiges Vertrauen, Verständnis und Wertschätzung sind das A und O für ein gut funktionierendes Team. Ich unterstütze Sie gerne auf diesem Weg.

Und mal ehrlich: Wir haben doch alle weder die Zeit noch Lust, um uns selbst das Leben schwer zu machen und uns im Weg zu stehen, oder? Konzentrieren wir uns doch lieber auf die Dinge, die wirklich wichtig sind! 🙂

In diesem Workshop erfahren Sie und Ihr Team:

  • warum der andere sich manchmal anders verhält, als erwartet
  • wie er oder sie wirklich „tickt“
  • auf welcher Ebene Sie sich ansprechen müssen, damit Sie sich verstehen
  • wie man im Arbeitsalltag gelassener wird und lernt, Konflikte gar nicht erst aus dem Ruder laufen zu lassen
  • mit welchen mentalen Techniken Sie unschönen Erfahrungen die Macht nehmen ,damit sie Sie in Zukunft im Kontakt mit anderen Menschen nicht belasten (optional)
  • welche Techniken Ihnen helfen können, im Falle des Falles nicht aus der Haut zu fahren
  • was Stress und Konflikte am Arbeitsplatz mit Ihnen selbst zu tun haben
  • und zu guter Letzt, wie Sie wieder lernen, Vertrauen zu schenken

Sie möchten weitere Informationen erhalten oder einen Termin buchen? Dann schreiben Sie mir gerne eine Email an: info@nadinekuehncoaching.de oder rufen Sie mich an unter 0171-9526713.

Alles Gute für Sie!

Ihre Nadine Kühn



Der Weg ist das Ziel – was bedeutet das?

Vielleicht gehörst du auch zu den Menschen, die glauben, dass sie noch dieses und jenes erreichen müssen, um glücklich zu sein. Wenn nur dies oder das noch geschafft ist, dann wird alles gut. Wenn ich diese Hürde genommen habe, atme ich auf usw.
Kommt dir das bekannt vor?
Die Wahrheit ist: Es hat sich meistens „danach“ nichts Wesentliches geändert. Erfolge halten nur für kurze Zeit an und dann kommt schon das nächste Hindernis, nachdem du dann aber WIRKLICH angekommen bist. Was aber passiert, ist, dass du dir insgeheim suggerierst, dass du jetzt noch nicht glücklich sein kannst, weil du so noch nicht vollständig/ am Ziel bist.
Eine meiner wichtigsten Erkenntnisse aus den letzten zwei Jahren, aus eigener Erfahrung, aus Gesprächen mit anderen Eltern, meinen Freunden und meinen Klienten ist folgende:
„Der Weg ist das Ziel“ bedeutet, dass du ab sofort den Zustand empfinden darfst, den du dir wünscht. Du bist zu jeder Zeit gut, so, wie du bist. Du bist vollkommen! Was nicht bedeuten soll, dass du nicht mehr nach Fortschritt und Entwicklung streben solltest. Ganz im Gegenteil. Nur nutze und schätze den Augenblick. Jeder Augenblick ist einzigartig und kommt auch nicht zurück. In jeder Phase deines Lebens, egal wie herausfordernd sie dir erscheint, gibt es Begegnungen, Geschenke und Unterstützer, für die du dankbar sein kannst. Sei dir deines eigenen Werts bewusst und werde aufmerksam für all das, was um dich herum geschieht und dir geschenkt wird.
Erfolge im Außen sind oft nur wie Pflaster auf einem lecken Gummiboot. Arbeite am Inneren, dann bist du schon heute dort, wo du dir in Zukunft wünscht zu sein.

Alles Gute für deinen Weg!

Deine Nadine

Freude, Sinn und Erfüllung an der Arbeit?


Laut eines Artikels im Handsblatt sind 90% der Deutschen unzufrieden in ihrem Job.

Mal ehrlich, ist es nicht furchtbar, dass so viele Menschen täglich stundenlang eine Arbeit verrichten, mit der sie unzufrieden sind? Von der sie mit leerem Akku und gereizt nach Hause kommen, diese schlechte Energie mit in ihre Familie bringen und sich somit auch noch den Rest des Tages versauen (sorry 😉 ) ? Für mich wäre das mittlerweile undenkbar. Wahrscheinlich, weil mir, wie immer mehr Menschen, bewusst ist, wie wertvoll jeder einzelne Tag unseres Lebens ist, und dass wir diesen nutzen sollten, um „unsere Aufgabe“ zu erfüllen, andere Menschen weiterzubringen und um glücklich zu sein. Natürlich geht das nicht an jedem Tag. Das Leben ist wie eine Achterbahn. Ein Auf und Ab. Und das ist auch gut so. Wenn wir einer Nulllinie nahekommen, würde ich sagen, war es das. 😉

Was kannst du konkret tun, um aus deiner Arbeit Kraft zu schöpfen und wieder mehr Freude zu empfinden?

  1. Aufhören zu vergleichen: auf Instagram, Facebook und Co siehst du, je nachdem, in welcher Blase du dich befindest (du bekommst ja mittlerweile genau das gezeigt, was du sehen möchtest, was es schwer macht, einen objektiven Blick zu behalten) nur Menschen, die „ihre Erfüllung“ leben. Die megaglücklich durch Deutschland tingeln oder ihr Business von den coolsten Orten der Welt aus ausüben können. Das sind vielleicht 0,5 %! Kein Mensch sieht die andere 99,5%! Vergleichen macht unglücklich und lässt dich das, was du hast, kleiner und unbedeutender erscheinen.
  2. Rede nicht schlecht über deine Kollegen – wenn man sich einmal überlegt, wie viel Energie teilweise zwischen Bürotüren oder anderen Arbeitsplätzen verlorengeht, die man viel besser dafür nutzen könnte, etwas Sinnvolles zu erschaffen. Wenn man sich gegenseitig unterstützt, statt sich misstrauisch zu beäugen. Die Zeit der Ellenbogen-Mentalität ist vorbei, auch wenn viele das noch nicht sehen. „Wir“ und „zusammen“ sind die Schlagworte, die dich und deine Kollegen nach vorne bringen. Je weniger du dich mit den Schwächen der anderen beschäftigst und dich statt dessen auf deren Stärken konzentrierst, desto einfacher wirst du es haben, weil auch du von anderen wohlwollender betrachtet wirst.3
  3. Dankbarkeit! Überlege dir einmal, was an deiner Arbeitsstelle positiv ist. Es ist mit Sicherheit nicht alles schlecht. Vielleicht ist es ein sehr kurzer Arbeitsweg, flexible Arbeitszeiten oder auch Freiheiten, die du genießt. In Phasen, in denen dir eine Aufgabe vielleicht stinkt, konzentriere dich auf das Gesamtpaket und sage dir „das hier sind nur ein paar Stunden/ Tage. Was ist das im Vergleich zu meiner gesamten Arbeit?“ Und wenn du es schon tust, weil kein Weg dran vorbeiführt, dann doch am besten mit der richtigen Einstellung, oder? Egal was du machst, versuche dein Bestes zu geben! Es gibt immer Menschen, für die du etwas tust und die davon profitieren können. Versuche das große Ganze zu sehen!
  4. Gebe den Menschen in deinem Arbeitsumfeld das, was du dir selbst wünscht! In meinen Coachings beschweren sich Klienten darüber, dass der Chef oder der Kollege ihnen nicht den entsprechenden Respekt, Wertschätzung etc. entgegenbringt. Wenn ich dann danach frage wie er oder sie selbst Chef oder Kollegen begegnet, kommt ein „nä…..der? wieso sollte ich deeem denn Respekt entgegenbringen, wenn er sich so und so verhält?“. Sei du die Veränderung! Veränderst du dich, ob durch deine innere Einstellung oder dein Verhalten, wandelt sich auch dein Umfeld. Es ist so schön zu sehen, welche Türen sich öffnen, wenn das eigene Ego mal an die kürzere Leine kommt.
  5. Sei es dir selbst wert! Wenn du dich entschieden hast, ein erfülltes Leben zu führen, wirst du irgendwann damit anfangen Stück für Stück deine Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Menschen, die dir Energie ziehen, Situationen, die dich stressen, dir ein Umfeld erschaffen, welches dich stärkt, anstatt dich runterzuziehen. Ab diesem Punkt – das verspreche ich dir – wird es immer schöner. Sei es dir selbst wert, keine Kämpfe mehr zu führen, die sinnlos sind und dir Energie rauben. Erlaube dir, zu sehen, welche Geschenke du in deinem Leben bekommen hast und nimm die Menschen, die deine Knöpfe drücken als Unterstützer war. Denn sie zeigen dir deutlich, woran du noch arbeiten kannst. Sei dankbar für die Menschen, die dich auf deinem Weg begleiten und dich unterstützen.

Und wenn du wirklich totunglücklich in deinem Job bist, dann sei es dir wert, trotz aller Risiken, die Reißleine zu ziehen! Wenn du dich in einem sogenannten „Bullshit-Job“ befindest und jeden Tag Dinge tust, in denen du auch mit größter Mühe keinen Nutzen für dich oder jemand anderen finden kannst, wenn du das Gefühl hast, komplett an dem vorbei zu arbeiten, wofür du stehst und was du gerne für dich und andere Menschen erreichen möchtest, dann geh! Es ist nie zu spät und du kannst jeden Tag neu entscheiden. Du trägst die Verantwortung für dein Leben. Niemand anderes.

Erlaube dir – ab heute – jeden Tag ein bisschen mehr Sinn, Erfüllung und damit Glück in dein Leben zu lassen.

Alles Liebe und viel Erfolg wünsche ich dir!

Deine Nadine

Hast du schon eine Morgenroutine?


Falls du davon noch nie gehört hast…eine Morgenroutine ist eine immer wiederkehrende Abfolge von Dingen, die du tust, um dich morgens schon gut auf den Tag einzustimmen, dich auf deine Ziele zu fokussieren und Kraft für den Tag zu sammeln. Je nachdem, was du dir vorgenommen hast und worauf du persönlich den Schwerpunkt legst.

Gerade als Mama liebe und brauche ich meine Morgenroutine, weil sie die Basis für einen kraftvollen Tag mit einem vollen Akku ist. Wie sehr, merke ich auch dann, wenn ich sie mal eine Weile habe schleifen lassen, weil die Umstände es nicht hergegeben haben.
Vielleicht kennst du auch den Spruch „Da ist jemand mit dem falschen Fuß aufgestanden“. Aus meiner Erfahrung heraus, kann es sich oft durch den ganzen Tag ziehen, wenn der Morgen schon hektisch beginnt. Auch wenn du nicht zu den Frühaufstehern gehörst, lohnt es sich doch, den Wecker eine halbe bis eine Stunde früher zu stellen, um entspannt in den Tag zu gleiten, statt bis auf den letzten Drücker weiter zu snoozen, bis nichts mehr geht und du hektisch zwischen Bad und Küche hin und her und schließlich aus dem Haus rennst.
Wenn du nach dem Ayurveda-Prinzip gehst, ist es sogar viel einfacher vor sechs Uhr aufzustehen, als beispielsweise um 6.45 Uhr. Das hat etwas mit der Qualität der Zeiten am Tag zu tun, aber darauf steigen wir vielleicht in einem späteren Beitrag ein, wenn du magst.

Wie könnte eine Morgenroutine aussehen?

Je nachdem, welcher Typ du bist, ob du dich für Yoga, Ayurveda, Persönlichkeitsentwicklung und Co interessierst, oder ob du dir einfach nur ein paar Minuten zum Durchatmen und Gedanklich-den-Tag-durchgehen nehmen möchstest. Folgende Dinge, könntest du einbauen:

  • noch vor dem Aufstehen: gehe deinen Tag gedanklich durch. Überlege dir, worauf du dich freuen kannst, was du dir selbst an diesem Tag gönnen wirst und auf welche Menschen du dich freust. Stelle dir vor, dass dein Tag genauso läuft, wie du es dir vorgestellt hast. Du wirst dir selbst ein Lächeln auf die Lippen zaubern und deine Motivation, das Bett zu verlassen wird sich enorm steigern 😉
    Zeit: ca. 2 Minuten
  • Nimm dir Zeit, um auf einem Block aufzuschreiben, was du dir für den Tag vorgenommen hast und was dein Ziel ist. So bist du fokussiert und verlierst dich nicht in unwesentlichen Dingen. Am Ende des Tages kannst du hier eintragen, was du umsetzen konntest, was du ggf. verbessern kannst und was dir an dem Tag gefallen hat. Mit einem guten Gefühl beendest du den Tag, genauso, wie du ihn angefangen hast.
    Zeit: ca. 2-5 Minuten
  • Trinke eine Tasse bis einen halben Liter lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen. Das kurbelt deinen Stoffwechsel an, du gleichst den Flüssigkeitshaushalt aus, der über Nacht durchs Schwitzen abgenommen hat. Ein weiterer Vorteil ist, dass du schon einmal einen Teil deines Flüssigkeitsbedarfs gedeckt hast und falls du abnehmen willst – voraussichtlich auch beim Frühstück weniger isst.
  • Nimm dir ein paar Minuten bis eine halbe Stunde Zeit, um deinen Körper zu dehnen, zu strecken und um in Bewegung zu kommen. Yoga, Gymnastik, was auch immer du magst. Wenn du hast, kannst du natürlich auch Trampolin springen und danach….ab ins Bad.
    Zeit: je nach Möglichkeit, Lust und Laune zwischen 5 – 30 Minuten

weitere Möglichkeiten:

  • Meditation
  • Joggen
  • Spaziergan
  • Blick in den Kalender
  • Frühstück (wer mag)
  • Tee/ Kaffee trinken
  • Dinge für den Tag vorbereiten, für die du morgens
    noch Ruhe hast und die dir den Tag später erleichtern

Sieh es wie eine Art Buffet. Du nimmst dir einfach, was dir gefällt und was zu dir passt. Und ein Hinweis an alle Eltern: Halte nicht zu sehr an den Dingen fest. Mit Kindern kommt es wie du weißt meistens anders und zweitens als man denkt. Dann versuche einfach zu improvisieren und zumindest einen Teil für dich zu nutzen. und wenn es gar nicht klappt, so what…morgen ist ein neuer Tag!

Viel Spaß, Erfolg und vor allem viel Energie wünsche ich dir!

Einen sonnigen Tag! ☀️☀️☀️

Deine Nadine

Coachingübung: Wo bleibt deine Zeit?

Ihr Lieben….Sonntagnachmittag, die Sonne scheint. Zeit für einen kleinen Coachinginput. Jetzt, wo das Wetter besser wird, die Temperaturen endlich wieder steigen und die Sonne immer öfter hervorblickt, ist genau der richtige Zeitpunkt für einen Frühjahrsputz. Und nein, ich meine nicht nur das Haus oder die Wohnung, sondern den mentalen Hausputz. Zeit, dir die Frage zu stellen, ob du auf der richtigen Spur bist und ob du so, wie es gerade läuft glücklich bist. Geht da eventuell noch mehr? Na klar!


Coachingübung:
Nimm dir bitte ein Blatt Papier und schreibe alles auf, was du in den letzten Tagen getan hast. Bitte mit möglichst genauen Zeitangaben.
Dazu gehören natürlich auch Dinge wie 30 Minuten ziellos auf Facebook herumgesurft und so weiter…
Danach markiere bitte in Grün alle Dinge, die dir Freude bereitet haben und nach denen du dich besser gefühlt hast. Natürlich auch die Dinge, die dich näher an dein Ziel bringen. Danach in Rot die Dinge, die dir schwer gefallen sind, nach denen du irgendwie schlechte Laune hattest oder aber plötzlich total motivationslos warst. Die Energiefresser oder Akku-Entleerer!
Dann in einer weiteren Farbe die Dinge, die neutral sind bzw. die du entweder delegieren, durch einfachere Tätigkeiten ersetzen und sogar ganz sein lassen könntest.
Zähle im Anschluss mal zusammen, wie viel Zeit des Tages du mit den schönen Dingen verbringst, die dich glücklich machen, motivieren und dich in einen guten Zustand versetzen.
Was jetzt kommt, ist klar, oder?
Nutze die „neutralen“ oder „roten“ Tätigkeiten und versuche sie so weit zu minimieren, damit mehr Zeit für Grün übrig bleibt.
Vielleicht hast du Hobbies, Wünsche, Ziele, zu denen du aktuell gar nicht kommst, weil du zu viel Zeit mit sinnlosem Kram verdaddelst?
Probiere es einmal aus und streiche Dinge, die dich nicht weiterbringen und dir schlechte Laune bereiten.
Ich bin gespannt, wie dein Ergebnis ausfällt und was du für dich umstellen kannst. Du entscheidest jeden Tag auf’s Neue, wie du deine Weichen stellst.

Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag und genieße die Zeit mit deinen Lieben!

Deine Nadine



Neuer YouTube-Kanal!

Seit ein paar Tagen ist mein neuer YouTube-Kanal online. Sie erhalten in meinen Videos viele Tipps, Tricks und Strategien, wie Sie Ihr Potential besser aufschöpfen und ein glücklicheres und unbeschwerteres Leben führen können. Darüber hinaus erfahren Sie natürlich einiges über die Themen Neurolinguitisches Programmieren (NLP), positive Psychologie und Motivation.

Ich freue mich, wenn Sie meinen Kanal abonnieren – dann erhalten Sie auch immer eine Nachricht, wenn es ein neues Video gibt.

In den ersten Videos geht es um das Thema Lampenfieber. Betrifft Sie das auch? Dann schauen Sie doch einmal vorbei unter:

Nadine Kühn Coaching !

Ist Ihr Thema noch nicht dabei? Dann schreiben Sie mir gerne eine Nachricht, vor welcher Herausforderung Sie gerade stehen! Dann greife ich es gerne in einem meiner nächsten Videos auf!



Neuer Workshop: Harmonische Beziehungen – in Partnerschaft, Familie und Beruf

Keinen Bock mehr auf Stress?

Dann ist dieser Workshop für dich:

Harmonische Beziehungen – in Partnerschaft, Familie und Beruf

Du hast keine Lust mehr auf ewige Diskussionen mit deinen Eltern? Dein Partner und du führt mittlerweile eher eine WG als eine Beziehung? Vorwürfe und schlechte Stimmung sind an der Tagesordnung? An der Arbeit gehen dir der Chef oder die Kollegin/ der Kollege gehörig auf die Nerven?

Dann ist es höchste Zeit, etwas zu ändern!

Das Leben ist zu kurz, um griesgrämig und mit einem Sack voll Probleme durch die Gegend zu stapfen. Dazu kommt, wenn du andere für deine Laune verantwortlich machst, gehst du automatisch in die Opferrolle und gibst anderen Menschen die Verantwortung für dein Leben. Du allein bist verantwortlich und solltest das Steuerrad wieder in die Hand nehmen!

In Anbetracht der vielen Unruhen auf der ganzen Welt sind viele traurig und fragen sich, was man denn nur tun könnte. „Man“ kann gar nichts, aber du! Und zwar direkt vor deiner eigenen Haustür. Das ist der Anfang.

Es gibt einen Spruch, der heißt „Erfolg beginnt zu Hause“. Was du machen kannst, ist Licht in dein eigenes Umfeld zu bringen. Aufräumen, was nicht in Ordnung ist. Verzeihen, aufeinander zugehen, gemeinsam Pläne schmieden, anerkennen, respektieren, gemeinsam wachsen.  Konflikte in der Familie, der Beziehung oder im Job sind wahre Krafträuber. Solange diese bestehen, bist du weit entfernt davon, die Leistung zu bringen und das glückliche Leben zu leben, welches du dir wünscht.

Mit meinem Workshop möchte ich dir die Möglichkeit geben, einen Einblick in diese Thematik zu bekommen und anhand ein paar hoch effektiver mentaler Techniken zu lernen, wieder mehr Harmonie und Glück in dein Leben zu zaubern.

Deine Beziehung kann sich wieder so entwickeln, dass ihr in eine Richtung schaut, damit ihr euch stärkt, anstatt euch mit Vorwürfen gegenseitig die Kraft zu rauben. Du kannst lernen, wie du es schaffst, das Gefühl des Verliebtseins aus dem Anfang eurer Beziehung wieder hervorzuzaubern. Das ist schon fast magisch und doch so einfach. Lass dich überraschen!

Du lernst, wie du familiären Streitigkeiten leicht aus dem Weg gehen kannst bzw. wenn du einmal hineingetappt bist, auch gut wieder herauskommst.

Egal wer die Person ist, die in deinem Leben gerade die größte Herausforderung für dich darstellt, du kannst das Blatt wenden und für euch beide eine Win-Win-Situation herstellen. Raus aus dem Kampfmodus, hinein ins Leben!

Ein Workshop voller Erkenntnisse, Augenöffner und praktischer Anleitungen für den Start in ein glücklicheres und somit gesünderes Leben.

Ich freue mich, wenn du dabei bist.

Schreibe mir eine Nachricht und sichere dir deinen Platz!

Dienstag: 19. März in Korbach 17:00 – 19:00 Uhr


Invest: 39 €
Achtung! Jubiläumsspecial! Bei Anmeldung bis 1.3.2019 25 € statt 39 €

Liebe Grüße

Nadine

Kinder

Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Dieser Satz wird oft ausgesprochen, jedoch wird selten erkannt, wie viel Tiefe und Wahrheit in dieser Aussage liegt. Es geht nicht nur darum, dass uns unsere Kinder später einmal die Rente finanzieren sollen und uns im Altersheim mit dem Rollator über den Flur helfen (falls es so weit kommen muss). Nein! Es geht viel mehr darum, dass wir von unseren Kindern lernen sollen, was wirklich wichtig ist im Leben.

Kinder leben im Moment – sie denken nicht schon daran, was sie als Nächstes tun können. Kinder sind nicht nachtragend. Auch wenn es mal Streit gibt, eine Weile später ist dieser vergessen und sie sind wieder Freunde. Warum ist das so? Kinder haben in der Regel noch keine oder wenige schmerzliche Erfahrungen gemacht. Es gibt keine „Knöpfe“, die gedrückt werden können und unschöne Gefühle zu Tage fördern. Somit bleiben keine Verletzungen zurück außer vielleicht ein paar Schrammen vom Rangeln. 😉

Kinder lachen viel mehr als Erwachsene. Und die Schwelle ist viel niedriger. Kinder brauchen keinen Grund, um gut drauf zu sein. Sie sind es einfach. Kinder brauchen auch keine fünf Bier bis sie in Fahrt kommen und den Tag zu einem Fest machen.

Kinder gehen ohne Vorbehalte auf andere Menschen zu und schließen niemanden aus. Sie sehen den Wert im Menschen und die Gemeinsamkeiten – nicht die Unterschiede.

Kinder können sich einer Sache voll und ganz hingeben. Wenn sie mit etwas beschäftigt sind, was sie fasziniert und fesselt, ist es, als seien sie in eine andere Welt abgetaucht. Sie schauen nicht alle fünf Minuten auf ein Handy oder lassen sich von der kleinsten Kleinigkeit ablenken. Eine der Fähigkeiten, die ich mir auch wünsche, wieder zu erlernen.

Kinder haben einen großen Bewegungsdrang und sollten diesen auch ausleben dürfen. Wer wundert sich, dass Kinder nicht stillsitzen können, wenn sie erst mit Süßem vollgestopft werden und anschließend von A nach B gefahren werden, wo sie dann auch wieder sitzen müssen. Kinder wollen rennen, toben und auf Bäume klettern. Die Welt entdecken und ihre eigenen Abenteuer erleben.

Kinder haben einen starken Sinn für Gerechtigkeit und stehen oft lauthals dafür ein. Sie denken nicht darüber nach, welche Konsequenzen es für sie selbst haben könnte und überlegen sich dann, dass es taktisch klüger wäre, den Mund zu halten, wenn es z.B. darum geht, jemand anderes in Schutz zu nehmen oder zu verteidigen.

Und sie haben ein ganz feines Gespür. Sie sind, wie man in der Psychologie sagt, Symptomträger. Wenn in der Familie etwas nicht rund läuft, merkt man es an den Kindern. Gefühle und innere Konflikte der Bezugspersonen, welche diese unterdrücken, entladen sich bei den Kindern. Achte einmal darauf.

Ich wünsche allen Kindern liebevolle Erwachsene an ihrer Seite, die ihre Stärken stärken und ihre Potenziale aufdecken. Die vermeintliche Fehler nicht mit der ganzen Persönlichkeit des Kindes gleichsetzen, sondern nur deren Verhalten in genau diesem Zeitpunkt.

Ich wünsche ihnen Erwachsene, die zuhören, auch mal von ihrer eingefahrenen Routine abweichen und Kindern mehr Raum zur Mitsprache geben. Die sie liebevoll begleiten und ihnen dabei sowohl Wurzeln als auch Flügel geben.

Was wir bekommen ist ein Einblick in eine wunderschöne Welt und gleichzeitig Kinder, die lernen, dass es sich lohnt, für die eigenen Ideen und Bedürfnisse einzustehen. Die den Unterschied in ihrer und unserer Zukunft machen werden.

Kinder zu haben ist eine große Herausforderung, geht manchmal an Grenzen oder sogar darüber hinaus. Gleichzeitig ist es das größte Geschenk auf Erden, jeden Tag mit zu wachsen, begleiten zu dürfen, zu lieben und Hand in Hand staunend durch die Welt zu gehen.

Alles Liebe,

Nadine

all rights reserved

Text: Nadine Kühn 2019 Foto: www.pixabay.com

Neu in 2019: Yoga meets Coaching – Stress adé, Entspannung und positive Gedanken

Gönne dir einen halben Tag nur für dich und
sorge dafür, dass du in Balance kommst und auch bleibst.
Gemeinsam mit Julia Backhaus – Yogalehrerin aus Korbach – lade ich dich ein, dir zunächst auf der mentalen Ebene anzusehen, woher der Stress eigentlich kommt und noch wichtiger, was du tun kannst, um in Zukunft gelassener zu bleiben. Dabei erlernst du auch mentale Techniken, die du im „Akutfall“ nutzen kannst sowie Strategien, um
langfristig für ein „dickeres Fell“ zu sorgen.
Nach einer kleinen Pause, in der du dich mit den anderen Teilnehmern austauschen kannst, steigen wir von der Theorie in die Praxis um. Du übst in mehreren kurzen Yogasequenzen tief zu entspannen und Kraftreserven für den Alltag aufzubauen. Eine Meditation zur Tiefenentspannung rundet deine Auszeit ab, damit du mit neuer Energie all deine Ziele anpacken kannst.

Mehr über Julia Backhaus erfährst du hier:
www.yoga-korbach.de
www.yoga-korfu.de

Wir freuen uns auf dich!

Datum: 16. März 2019
Ort: Hebammenpraxis Korbach
Uhrzeit: 14.00 – 17.30 Uhr

Preis: 45 € inkl Handout, Tee und Pausensnack

Anmeldung unter info@nadinekuehncoaching.de

Bitte melde dich frühzeitig an, es gibt nur 10 Plätze!

Coming soon….Überraschung im neuen Jahr!

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

2019 startet gleich mit einer Überraschung. Es wird im Frühjahr ein wunderbares Seminar geben (ein halber Tag) in dem Sie Ihre Akkus einmal komplett aufladen können. Seien Sie gespannt! Mehr Infos folgen im Januar. Ich freue mich jetzt schon darauf!

Ich wünsche allen meinen Klienten, Lesern und Freunden ein schönes Weihnachtsfest und eine erholsame Zeit mit ihrer Familie.

Vielen Dank für das mit entgegengebrachte Vertrauen und die tolle Zeit, die wir in 2018 miteinander hatten.

Alles Gute für Sie  – wir sehen uns in 2019!

 

Maske runter – und rein ins Leben!

Tust du es auch? Jeden Tag ziehen die meisten Menschen in unterschiedlichsten Situationen eine Maske auf.

Aus Angst ablehnt, verspottet, nicht geliebt zu werden. Weil sie dazu gehören wollen. „Normal“ sein möchten. Dabei geht ein sehr wichtiger Teil ihrer Persönlichkeit sprichwörtlich den Bach runter.  Bei der Frage, warum er oder sie sich so verhält kommt häufig ein „das macht man halt so“ oder „ich kann doch nicht einfach…“. Natürlich kannst du!

Es erfordert nur ein wenig Mut und Vertrauen.

Situation 1

Du bist nett zu Menschen, die dich schlecht behandeln oder die du gar nicht leiden kannst und fühlst dich nach dem Kontakt wie ein leergezogener Akku?

Was kannst du konkret tun? Immer mal die Maske runter nehmen!

Zeige deinem Umfeld, wer du wirklich bist und wofür du einstehst. Nur dann kannst du auch Menschen anziehen, die so ticken wie du. Und zeige deinem Umfeld deine Grenzen auf. Lerne nein zu sagen, wenn du nein meinst! Trau dich und schau einmal, was es mit deinem Umfeld macht.

Ich selbst habe eine Erfahrung mit einer Gruppe von Menschen gemacht, bei der  ich mir vor kam wie in einem Kasperletheater. Morgens wurde ein langgezogenes „Guten Mogggäääähn“ über den Flur mit offenen Türen geflötet und alle flöteten zurück. Blöd nur, dass sich ein großer Teil der Leute nicht leiden konnte.  Wenn jemand – in diesem Fall das Alpha-Männchen – einen semi-lustigen Witz gemacht hat, haben sich alle vor Lachen auf die Oberschenkel geklopft und laut gelacht. Beim Lachyoga kann ich es verstehen, wenn man anfangs offensichtlich unmotiviert anfängt zu lachen, aber doch nicht in einem beruflichen Kontext. Es gab zumindest zwei Menschen in dieser Situation, die genauso wie ich bemerkt hatten, dass hier etwas ganz Grundlegendes nicht stimmt.

Ich bin definitiv für einen höflichen, respektvollen und wertschätzenden Umgang. Aber dann doch bitte konsequent. Und Respekt bedeutet für mich auch, einer Person nicht vorzuspielen, jemand anderes zu sein. Das schafft Unsicherheit (jedenfalls bei wachen/ sensiblen Menschen) und führt im schlimmsten Fall dazu, dass sich diese Person abwendet, weil sie glaubt, jemand anderen kennengelernt zu haben.

Situation 2

Es kommt nicht selten vor, dass junge Menschen bei der Berufswahl dem Rat ihrer Eltern oder anderer einflussreicher Personen folgen und ein Leben leben, welches nicht das Ihre ist. Nur, um allen Erwartungen zu entsprechen. Wohin gehen alle die Wünsche, Träume, Potentiale?

Irgendwann hat man sich daran „gewöhnt“. So ist das Leben halt…Es kommen neue Herausforderungen wie Beziehung, Familiengründung, Hausbau und ,und, und.

Irgendwann – früher oder später – kommt der Punkt an dem du dich fragst: „Ist das jetzt alles? Ist das das Leben? Der Grund, warum ich hier bin?“ Man könnte es auch Mid-Life-Crisis nennen.

Bei vielen Menschen wird dieser Denkprozess durch ein einschneidendes Erlebnis ausgelöst. z.B. durch den Auszug der Kinder aus dem Elternhaus, einen Unfall  oder ein Burnout. Vielleicht auch die Begegnung mit einem Menschen, der die bisherigen Pfeiler deines Lebens komplett auf den Kopf stellt.

Diese einschneidenden Erlebnisse können gewinnbringend umgedeutet werden. Gerade ein Burnout, welches jedem Betroffenen erst einmal den Teppich unter den Füßen weg zieht, ist in Wahrheit eine riesige Chance, dem Leben die Wendung zu geben, die es braucht. Oftmals fangen wir erst an, darüber nachzudenken, was wir eigentlich gerade tun, wenn uns der Körper in die Waagerechte zwingt. Um es mit einem schönen Zitat zu sagen, welches ich einmal gelesen habe:  „Manchmal braucht der Körper eine Pause, bis die Seele ihn wieder eingeholt hat.“

Wie viel Energie musst du aufwenden, um einen Ball unter Wasser zu drücken und zu halten? Genau das passiert, wenn du dich tagtäglich verbiegen musst.

Spar dir diese Energie und lass dein wahres Ich ans Tageslicht!

Dann hast du viel mehr Power für die Dinge, die wirklich wichtig sind.  Und du wirst sehen, es kommen die richtigen Menschen auf dich zu und andere, werden sich abwenden. Das sind aber genau die, die du eigentlich gar nicht brauchst…

 

Das Leben ist zu kurz, um nach den Plänen anderer zu leben.

 

Ich wünsche dir viel Freude und viele tolle Begegnungen auf deinem Weg…

 

Text: © by Nadine Kühn, 2018, all rights reserved

Bild: © www.pixabay.com

 

Coaching, NLP, Kommunikationstrainings in Korbach, Nordhessen