Neuer Schwung für deine Beziehung? So läuft es bald wieder rund!

Ich wünsche dir einen guten Morgen. Und zum anstehenden Wochenende möchte ich dir ein paar Gedanken zum Thema Beziehung mitgeben.

Oft ist uns erst bewusst, was wir hatten, wenn wir es verloren haben.

Im Buch „Tu, was dir am Herzen liegt“ schreibt Andrew Matthews über zwei Listen, die man über den Partner haben kann. In diesem Fall die kurze Liste einer Ehefrau – nennen wir sie Lisa-, auf der die paar Mängel stehen, die ihr Ehemann –nennen wir ihn Kurt – hat und auf der anderen Seite die lange Liste einer Witwe. Mit allen positiven Eigenschaften, die ihr Mann hatte. Die meisten Leute denken leider eher an die Dinge, die nicht in Ordnung sind, als an das Gute und darin liegt einer der Schlüssel zu einer glücklichen Beziehung. Wenn man ihn denn finden mag.

Aber zurück zur Ehefrau und ihren Listen.  Eines Tages wird Kurt von einem LKW überfahren. Und über Nacht wechselt Lisa von der einen zur anderen Liste. Von banalen Dingen wie: „Er hat mir keine Blumen mitgebracht, nie hat er den Müll rausgebracht, immer ließ er seine Socken herumliegen“ zu „er war so humorvoll, er hat immer ein Ohr für meine Sorgen gehabt, er hat unseren Garten wunderschön gestaltet“ und und und! Wenn wir schon zwei Listen haben, sollten wir dann nicht genau umgekehrt verfahren?

Schlüssel 1:  Konzentriere dich auf die Stärken deines Partners und nicht auf die Schwächen!

Bis zu einem gewissen Maße, kann sich dein Partner verändern und sich dir anpassen. Mit mehr oder weniger Anstrengung. In wie weit er dazu Lust hat, hängt davon ab, wie ihr miteinander umgeht.

Und vielleicht sind manche Kleinigkeiten gar nicht der Rede wert?

 

Schlüssel 2: Aufmerksamkeit

Befindet ihr euch noch in der Neukundenbetreuung oder schon in der Bestandskundenbetreuung?

Ich finde diesen Vergleich von Motivationstrainer und Speaker Tobias Beck sehr komisch und vor allem passend.

Am Anfang der Beziehung legt sich jeder unheimlich ins Zeug und tut alles, um den Partner davon zu überzeugen, dass man füreinander geschaffen ist. Man verbringt viel Zeit miteinander, liest dem anderen jeden Wunsch von den Augen ab und überrascht mit Aufmerksamkeiten, Geschenken, Nähe.

Und dann? Mit der Zeit – wenn man nicht aufpasst – kommt der fiese Alltag dahergeschlichen und verwandelt deinen Partner in eine Person, die dir häufiger auf den Keks geht, dir zusätzliche Arbeit macht oder dir bei weitem nicht die Zuneigung entgegenbringt, die du erwartet hättest. Und Zack – bist du in der Bestandskundenbetreuung. Man redet nur das Nötigste miteinander, schaut den anderen oft gar nicht mehr richtig an und kümmert sich mehr oder weniger um seinen eigenen Kram. Wohin das führt – das brauche ich dir wahrscheinlich nicht zu sagen.

Also probiere doch dieses Wochenende einfach mal aus, wie es sich anfühlt, wieder in die Anfangszeit zurück zu wechseln. Und hier kommt NLP ins Spiel. Wie hast du dich gefühlt, als ihr euch kennengelernt habt? Versuche gedanklich in diese Zeit zurückzugehen und spüre das Gefühl von damals, als wäre es immer noch genauso präsent. Lasse vor deinem inneren Auge einen Film aus dieser Zeit ablaufen. Mit hellen, intensiven Farben. Nimm mit allen Sinnen wahr, wie diese Zeit auf dich/ euch gewirkt hat.

Und dann frage dich, was genau du damals getan hast, um deinen Partner für dich zu gewinnen? Was davon kannst du an diesem Wochenende tun, was euch wieder in die Anfangszeit zurückkatapultiert?

Schlüssel 3: Mache den Anfang!

Oft höre ich, dass sich Menschen über ihren Partner beschweren, weil er irgendwelche Dinge tut, die dem anderen missfallen, andere Dinge wiederum nicht tut.

„Er liegt abends nur rum und hört mit gar nicht richtig zu“.

„Sie nörgelt nur noch rum“.

Um Pfaffer Nobiling aus Lichtensfels (Hessen) zu zitieren:

„Das Geheimnis einer guten Ehe liegt darin, dass er manchmal etwas taub und sie manchmal etwas blind ist.“

Das waren die Worte, die er uns bei unserer Hochzeit vor heute fast genau sechs Jahren mit auf den Weg gegeben hat. Ich erinnere mich auch noch oft daran 🙂

Und wenn dann die Frage kommt: Was machst du denn für ihn? Oder sie? Dann kommt oft: „Wieso sollte ich was tun, der oder die macht doch auch nichts für mich“. Klingt nach Kindergarten? Ein bisschen schon.

Wenn du eine Veränderung in deinem Leben  – in diesem Fall eine bessere Beziehungsqualität – haben willst, dann mach du den ersten Schritt. Sei du die Veränderung, die du dir wünscht und du wirst sehen, es öffnen sich Türen und Wege. Du wirst erstaunt sein, wie sich dein Partner verändert, wenn du deinen Kurs korrigierst.

Und das gilt natürlich nicht nur für Partnerschaften, sondern für alle Beziehungen zu anderen Menschen.

Ich wünsche dir und deinen Lieben ein wunderbares Wochenende und eine harmonische Zeit – voller Überraschungen?

Alles Liebe

Nadine

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.