Wo liegt deine größte Stärke?

Jeder Mensch hat irgendeine besondere Fähigkeit. Manchmal dauert es ein wenig, bis man sie findet.

Bei mir hat es über 30 Jahre gedauert, obwohl das Schlüsselerlebnis, wie ich jetzt weiß, schon stattgefunden hat, als ich acht Jahre alt war. Ein besonderer Nachmittag, der für mich offensichtlich die Weichen gestellt hat.
Ich habe damals schon instinktiv anfangen, anderen zu helfen, wenn ich gemerkt habe, dass es ihnen schwer fiel, über ihren Schatten zu springen und sich „zu trauen“. Dreißig Jahre später darf ich nun auf verschiedenen Ebenen das tun, was ich am besten kann. Menschen begleiten und ihnen helfen, sich ihrer Potentiale und Stärken bewusst zu werden. Egal ob Jugendliche, junge Erwachsene oder Führungskräfte. Die Mischung macht’s und jede Begegnung ist spannend und jedesmal anders.


Bei der Suche nach der eigenen Berufung kann es hilfreich sein, einmal weit in die Vergangenheit zu schauen, so wie ich es getan habe. Was hast du als Kind am liebsten getan? Wobei verfliegt die Zeit – vielleicht auch heute noch? Und gibt es besondere Momente, die dir in Erinnerung geblieben sind, als wäre es erst gestern geschehen?
Aufmerksam werden für die kleinen Hinweise und Zeichen, die einem das Leben schickt.

Mache es dir heute Abend gemütlich und nimm eine Block zur Hand. Schreibe all das auf, was dich glücklich macht, dir Freude bereitet und dir einfach leicht von der Hand geht. Was dir aus deiner Kindheit in Erinnerung geblieben ist und was du auch tun würdest, wenn du dafür kein Geld bekämst.

Viel Freude bei der Spurensuche und einen wunderbaren Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.